Bundesregierung schließt zweiten Lockdown nicht explizit aus

Beatrix von Storch befragt Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) im Bundestag

Die negativen Folgen des Lockdowns haben nach Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) angeblich mit dem Handeln der Bundesregierung nichts zu tun. Alle Maßnahmen seien richtig gewesen und die Bundesregierung mit ihrer Strategie außerordentlich erfolgreich. Braun schließt einen weiteren Lockdown explizit nicht aus.

Gestern Nachmittag war bei der Regierungsbefragung Merkels rechte Hand, Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) im Bundestag und antwortete für die Bundesregierung. Thema war wieder einmal Corona und die zugehörige Lockdown-Krise.

Es ist bekannt, dass der von der Bundesregierung verhängte Lockdown stark negative Konsequenzen für unsere Wirtschaft hat, Grundrechte wurden außer Kraft gesetzt und soziale und gesellschaftliche Interaktionen praktisch komplett unterdrückt. Eine massive Insolvenz- und Arbeitslosenwelle rollt derzeit auf uns zu.

Beatrix von Storch wollte daher von der Bundesregierung wissen, welche Maßnahmen sie bei einer potentiellen »zweiten Welle« nicht mehr ergreifen würde bzw. welche nach Meinung der Regierung falsch waren.

Fazit: Die negativen Folgen des Lockdowns haben angeblich mit dem Handeln der Bundesregierung nichts zu tun. Alle Maßnahmen seien richtig gewesen und die Bundesregierung mit ihrer Strategie außerordentlich erfolgreich. Auch schließt er einen weiteren Lockdown explizit nicht aus.

[Die ganze Antwort im Video]

https://www.freiewelt.net/nachricht/bundesregierung-schliesst-zweiten-lockdown-nicht-explizit-aus-10081589/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s