Politik und Medien in der Pandemie-Falle – ein Lagebericht

http://www.achgut.com – Carl Christian Jancke – 17.08.2020

Jeden Tag wird die arme Corona-Sau durchs mediale Dorf gejagt. Je geringer die tatsächlich Erkrankten- und Verstorbenen-Zahlen, desto höher die staatliche Hysterie.  Würde man jetzt offen zugeben, dass das Ganze halb so wild war, hätte das ja vernichtenden Einfluss auf Glaubwürdigkeit und Umfragen. Aber so ist es. Da stellt sich auch die Frage nach der vermeintlichen Kontrolle durch die Medien. Die ist weitgehend ausgefallen. Die Zahlen sprechen ein deutliches Bild. Denn die immer propagierten Infektionszahlen sind nicht aussagekräftig genug dafür, wie viele Menschen tatsächlich erkranken oder gar sterben. 

Intensivstationen melden weniger COVID-Kranke

Das DIVI-Intensivregister weist am 13. August 2020 um 09.00 Uhr 227 Menschen aus, die mit CoVID-19 infiziert sind und auf einer Intensivstation behandelt werden. Davon müssen 138 Menschen invasiv beatmet werden. Laut Worldometer/Johns-Hopkins-Universität sind 224 Menschen schwer erkrankt und leider acht Menschen am 12.August gestorben, die mit dem Corona-Virus positiv getestet waren. Am Vortag waren es nur drei. Aber die Zahl schwankt täglich meist im einstelligen Bereich. Ebenso verhält es sich mit den Intensivpatienten, die seit Tagen unter 260 leicht schwanken. Nun könnte man sagen, da die Infizierten ja Symptome erst im Laufe von 10 bis 14 Tagen entwickeln, würde diese Zahl nichts über die momentane Gefahr aussagen. 

Deutlich ist, dass zwischen der Zahl der als positiv gemeldet Getesteten und den Erkrankten weder eine Korrelation noch eine Koinzidenz besteht. “Evidenzbasierte Wissenschaft”, die sich das Robert-Koch Institut auf die Fahnen geschrieben hat, geht anders. Hier gibt es keine Evidenz.  

288 COVID-Kranke im Krankenhaus

Um das zu entkräften, muss man wöchentlich auf den Mittwoch und den Donnerstag warten. Mittwochs veröffentlicht das Robert-Koch-Institut die Zahl der insgesamt hospitalisierten Patienten und donnerstags die Gesamtzahl der Tests. In der 32. Woche meldet das RKI 5824 als Infiziert neu positiv getestete, von denen waren insgesamt 281 oder sechs Prozent hospitalisiert. In der 28. Woche waren das allerdings mit 244 deutlich weniger, aber elf Prozent der positiv getesteten, also fast doppelt so viel. 

100.000 Tests mehr als in der Vorwoche

In der 28. Woche waren von 510.103 Tests 2.990 oder 0,6 Prozent positiv. Von 672.171 Tests in der 32. Woche 6.909 positiv, das waren wie in der Vorwoche 1,0 Prozent. Mit anderen Worten: Das sogenannte Ansteigen der positiven Tests ist auf den Anstieg der Tests überhaupt zurückzuführen. Je mehr getestet wird, desto mehr Tests sind positiv.

Wer darauf hinweist, dass eine Steigerung um 0,4 Prozent doch fast eine Verdoppelung anzeigt, dem sei gesagt, dass dieser Wert seit der 22. Woche, wo er noch 1,1 Prozent betrug, unter 1 Prozent schwankt. Diese Schwankung könnte also eher dem Zufall geschuldet sein. 

Dunkelziffer

Die Dunkelziffer der falsch positiv getesteten Personen kennt auch keiner. Gunter Frank hatte darauf hingewiesen, dass bei einem nicht repräsentativen Ringtest 1,5 falsch positive Tests ermittelt wurden, also Proben die garantiert negativ waren. Mittlerweile hat Gunter Frank darauf hingewiesen, dass die Zuverlässigkeit der Tests eine weit größere Streuung aufweisen könnte. 

Wie schon öfters bemerkt, ist die vom RKI erhobene Datenlage extrem schlecht. Sie wurde in den vergangenen Monaten nur marginal verbessert. Die alte Faustformel, dass von 100 als positiv Getesten 20 erkranken und davon fünf schwer, lässt sich empirisch widerlegen. Zwar ist die Mortalitätsrate bei 4,2 Prozent der Getesteten. Aber sie sinkt beständig. Vor kurzem lag sie noch bei 4,3 Prozent. Wie ich neulich schon festgesstellt habe, liegt die Mortalitätsrate der unter 70-Jährigen bei unter einem Prozent. 

Mittlerweile hat das RKI eine neue Studie veröffentlicht, nach der im Landkreis Hohenlohe fast viermal mehr Menschen infiziert gewesen sein sollen als angenommen. Damit würde die Sterblichkeit aller “Infizierten” weit unter ein Prozent sinken. 

Auch die Streecksche Gangelt-Studie und auch die Ergebnisse von Ischgl belegen allerdings, dass im Frühstadium deutlich mehr Menschen ohne Symptome infiziert waren, als getestet wurden. Damit wäre dann auch der Anteil der Verstorbenen an den Infizierten deutlich niedriger. Wie ich früher dargestellt habe, ist die Sterblichkeitsrate bezogen auf die positiv getesteten bei unter 70 Jahren gen Null. https://91787e53ccb2eae8a294a9577fa4ad2b.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-37/html/container.html

Sinkende Zahlen schwerer Fälle in ganz Europa

Auch im internationalen Vergleich sind innerhalb Europas die Zahlen der Verstorbenen stark gesunken. Nach dem Worldometer hat das Vereinigte Königreich am 12. August zwar über 1000 neue positiv Getestete, aber nur noch 70 schwere Fälle und es meldet 20 Tote, Italien hat 53 schwere Fälle und dort sind 10 als positiv Getestete verstorben. Nach Plausibilitätsgesichtspunkten kann das auf folgende Ursachen zurückgeführt werden: 

  1. Es ist gelungen, die Risikogruppen, also insbesondere die Alten über 70 Jahre, besser vor einer Infektion zu schützen. 
  2. Durch den Einsatz z.B. von Blutverdünnern und anderen Verfahren sind die Krankheitsverläufe weniger dramatisch
  3. Es werden viel mehr Menschen als positiv getestet, als tatsächlich “infiziert” sind.
  4. Bei den meisten, die sich infiziert haben sollen, bricht die Krankheit nicht aus. 

Es gibt also keine “zweite Welle”, sondern wohl nur einen Messfehler. 

Söders Test-Panne

Bayern hat eine Testlawine losgetreten, die – wie dargestellt – aller Wahrscheinlichkeit nach die gestiegenen Zahlen der “positiv Getesteten” verursacht. Von 44.000 getesteten Personen waren 900 positiv. Das sind mit zwei Prozent doppelt so viel wie im sonstigen Durchschnitt. Ob und inwieweit diese Zahlen in die offizielle Statistik eingegangen sind, ist unbekannt. Offensichtlich hat auch diese Zahl der Getesteten keinen Einfluss auf eine Veränderung der Erkrankten. 

Hier offenbart sich wieder mal die schlechte Qualität des staatlichen Gesundheits- und Datenmanagements. Von Big Data kann nicht die Rede sein. Digitalisierung Fehlanzeige. Eine einfache Datenbankstruktur hätte man hier einführen können. Stattdessen mussten die Freiwilligen sich mit dem händischen Ausfüllen von Formularen beschäftigen. In der Fachsprache nennt man das einen Medienbruch. Der Weg vom Fax zur netzbasierten Eingabemaske ist weit. Sehr weit. 

Das Corona-Dilemma der Politik

Würde Markus Söder jetzt auch noch zugeben, dass die so genannte “Pandemie” in Deutschland nie so schlimm war, wie befürchtet, dann könnte er seine Ambitionen auf das Kanzleramt schlicht aufgeben. Die folgenlose Testpanne hat ohnehin schon einen Kratzer an seinem Macher-Image hinterlassen.

Und dann das Dürener (Ortsteil Birkesdorf) Corona-Orakel Lauterbach. Den hätte ohne die Panik-Pandemie keine Talk-Show-Redaktion eingeladen. So wurde er zum Dauergast.

Außer Donald Trump haben fast alle kleinen und großen Weltenlenker es geschafft, sich auf Kosten der eigenen Volkswirtschaft als Retter und Macher zu profilieren. So schnell kann die virtuelle Notenpresse gar nicht Nachschub produzieren, weil jetzt zum Ausgleich endlich auch noch die eigenen Lieblingsvorhaben durchgesetzt werden. Der Machtzuwachs ist ungeheuer und wird die Balance zwischen Menschen, Wirtschaft und Politik dauerhaft verschieben. Und diese Macht kauft man sich mit dem Geld derjenigen, deren Freiheit damit reduziert wird. 

Dazu kann man die Unternehmen auch noch zwingen, nicht deren eigene Strategie zu verfolgen, sondern sich endlich den Klima-Zielen unterzuordnen und die zweckfreie Subventionierung von Elektroautos und allerlei weiteren Lieblingsspielzeugen als Großtat zu verkaufen. Läuft, könnte man denken, wenn man auf die Meinungsumfragen schaut, die in der politischen Szene wie das Scheingeld für bare Münze genommen wird.  

Deshalb hält man auch gerne am Kriterium der “Infizierten” fest, die sich ja durch die Anzahl der durchgeführten Tests beliebig steigern lässt, schon weil eben eine nicht bekannte Prozentzahl “falsch positiv” ist. Zur Entschuldigung der Politiker-Kaste muss man sagen, dass sie wahrscheinlich selbst an das glauben, was sie sagen. Weltweit. Auffällig ist in Deutschland nur, dass mindestens die Kanzlerin sich mit ihren besorgten Appellen auffällig zurückhält. Und die parlamentarische Opposition lässt die Chance verstreichen, die Regierung in Frage zu stellen und sich selbst ein Bild zu machen. Ihr fehlt der Mut und das Selbstvertrauen, sich aus der Gemeinwohl-Konsens-Deckung zu trauen. 

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft bewertet immerhin 55 Prozent oder 40 Milliarden Euro der direkten Subventionen, die unlängst von der Bundesregierung beschlossen wurden, als kritisch oder gar gesamtwirtschaftlich schädlich. Soviel zur Wirksamkeit der Strohfeuer. Die werden bis zu den jeweiligen Wahlen in allen europäischen Ländern verglimmen und da wird auch die Schützenhilfe der heiligen Ursula aus Brüssel nicht helfen.  Die Brüsseler Bazooka soll ja ohnehin die schon vor der Corona-Krise vom Zusammenbruch gefährdeten Südeuropäer eben vor diesem retten, mit einem mit grünem Weichzeichner kaschierten “New Green Deal”. 

Wenn die Entlassungswelle erstmal rollt, dann wird sich das weniger in den Umfragen manifestieren als in den Wahlergebnissen und die radikalen Kräfte an den Rändern stärken. 

Das multiple Organversagen der Medien

Greta Thunbergs “Hört auf die Wissenschaft” hat sich offensichtlich durch die Hirne der investigativen Journalisten und Edelfedern gefressen. Da wird nichts in Frage gestellt und offensichtlich werden keine eigenen Gedanken gefasst. Denn die Fakten sprechen eine andere Sprache und kritische Stimmen werden nicht mal zitiert. 

Die Medien wähnen sich im Dienst der guten Sache, an die vermeintliche Vernunft zu appellieren. Die meisten Journalisten begreifen sich als Teil der Pandemiebekämpfung. Doch diese Auffassung ist falsch. 

Medien müssen unverantwortlich handeln. Ihre Aufgabe ist die Kritik und die Kontrolle, ausdrücklich ohne auf die möglichen Folgen ihres Tuns Rücksicht zu nehmen. In einer offenen Gesellschaft dienen sie nicht der Volkserziehung oder –gesundheit, sondern der unabhängigen Information freier Bürger. Sie müssen Entscheidungen der Mächtigen in Frage stellen und den Kritikern eine Bühne verschaffen, ohne diese zu desavouieren. Nur so entsteht ein Diskurs, der Grundbedingung für einen freiheitlichen Rechtsstaat und eine von ihm beschränkte Demokratie. 

Stattdessen wird in diesen Tagen von einer zweiten Welle gefaselt, für die es keinen sachlichen Anhaltspunkt gibt. Eine Reisewarnung der Bundesregierung für Spanien bringt die Hysterie telegen nach Mallorca, wo sich verunsicherte Touristen filmen lassen, um Angst und Panik weiter zu schüren. Am Donnerstag meldete Spanien rund 2935 als infiziert Getestete, 617 ernste und kritische Fälle und 26 Tote. Am Freitag waren es 2987 und 12 Verstorbene. Die Zahl der schweren Fälle blieb konstant. 

Keine Aussage des RKI oder Regierung wird hinterfragt, keine Maßnahme der Bundes- und Landesregierungen oder der Kommunalen Verwaltung auf Wirksamkeit überprüft oder kritisiert. Keine Kritik. Nirgends. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s