Website-Icon coronahysterie.blog

Carsten Leimert vom 29.12.2021: Meine Beweise gegen das Vorliegen einer Corona-Pandemie


1. Das Coronavirus soll 2020 in Deutschland angeblich mehr Tote verursacht haben als alle anderen Milliarden Grippearten zusammen. Hierzu müsste das Corona-Virus mächtiger und gefährlicher sein als alle anderen Milliarden Grippearten zusammen, d.h. das Coronavirus müsste so stark wie Superman oder Gott sein. Das kann nicht sein.
2. Wenn wirklich eine Corona-Pandemie vorgelegen hätte und das Corona-Virus so ansteckend wäre, dann müsste inzwischen fast jeder sich mit Corona infiziert haben. Denn die allermeisten Kinder und viele Erwachsene trafen sich in ihrer Freizeit in großen Gruppen und hielten dabei keine Sicherheitsabstände ein und trugen keine Masken, und das seit 700 Tagen jeden Tag. Ebenso Kindergartenkinder im Kindergarten. Dieser große Teil der Gesellschaft hätte sich daher gegenseitig anstecken müssen und den Rest der Gesellschaft anstecken müssen, da viele dieser unvorsichtigen Menschen in gemeinsamen Haushalten mit anderen Menschen leben. Jedoch ist nur ein Bruchteil positiv getestet worden.
3. Angeblich soll es Corona-Totenberge einmal etwa im März 2020 und einmal im Winter des Jahres 2020 gegeben haben. Hat Corona zwischenzeitlich Pause/Urlaub gemacht?!
4. Jede Grippewelle enthält wohl nicht nur einen einzigen Virustyp, sondern unzählige Virenarten. Denn wenn ein Mensch A, der am Virustyp A erkrankt ist, einen anderen Menschen B, der am Virustyp B erkrankt ist, trifft und sie sich gegenseitig anstecken, dann haben später beide jeweils beide Virustypen (A und B). Und wenn der Mensch A danach noch den Menschen C, der am Virustyp C erkrankt ist, trifft und sie sich gegenseitig anstecken, dann haben später beide jeweils die Virusarten A, B und C. Und so weiter. Man erkennt hieran, dass sich also bei Grippewellen immer mehr Virusarten bei den involvierten Menschen (Überträgern) ansammeln müssten. Da es Grippewellen schon seit Millionen Jahren gibt, müssten sich daher in den aktuellen Grippewellen bereits unzählige Virusarten bei den Überträgern angesammelt haben. Der Coronavirus wäre ggf. ja nicht aus dem nichts entstanden, sondern wäre mittels Mutation aus irgendeinem anderen Virustyp entstanden. Sein Vorgänger hätte sich aber aufgrund seines Hangs zur Ansammlung in einer großen Gruppe/Ansammlung von unzähligen verschiedenen Virusarten befinden müssen. D.h. das erste Lebewesen, das mit Corona angesteckt worden wäre, wäre mit dieser ganzen Gruppe von Virenarten, d.h. mit unzähligen verschiedenen Virenarten gleichzeitig angesteckt worden. Kurz: Corona hätte sich seit je her in einer Gruppe, unzähliger Virusarten befunden, die zusammen gewirkt hätten. Die Wirkung nur des Coronavirus wäre daher stets marginal (geringfügig und unbeachtlich) gewesen.
5. Da jeder ständig die ausgeatmete Luft inklusive Viren anderer Menschen einatmet, müsste sich jeder ständig mit allen Viren anstecken/infizieren und permanent krank sein, falls es Viren tatsächlich entgegen allen Indizien gäbe (ich fand noch 10 weitere Indizien).
6. Ich untersuchte mehrere Impfstoffstudien und fand darin Merkwürdigkeiten. Insbesondere war darin der Anteil der Infizierten unter den Ungeimpften 10-20 mal höher als unter den Geimpften, obwohl die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken gleich hoch ist. In einer Studie nahmen nur junge (und robustere) Menschen teil, sodass es wohl zu deutlich weniger Nebenwirkungen kam.
7. Nach einer Studie der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC sind Geimpfte nicht weniger ansteckend.
8. In England und in Niederösterreich waren laut den dortigen Gesundheitsämtern 80% aller Coronatoten geimpft, was nahe legt, dass die Geimpften keinen milderen Verlauf bzw. nicht weniger Symptome haben und somit auch nicht weniger ansteckend sind.
9. Eine allgemeine Impfpflicht wäre verfassungswidrig. Denn wenn man einige Menschen mittels Impfung töten dürfte um viele Menschen (vor Corona) zu retten (falls die Impfung wirken würde), dann könnte man (unzulässigerweise) auch einen Menschen schlachten und ausweiden, um vielen Menschen eine Organspende zu geben und sie zu retten. Das kann nicht sein.
V.i.S.d.P.: Carsten Leimert, Jaspertstr. 87, 60435 Frankfurt (Rechtsassessor, Naturwissenschaftler)

Die mobile Version verlassen