Ein Kommentar zu „Offiziell: 25% Übersterblichkeit in 2022 in Deutschland – uncut-news.ch

  1. Es nützt keiner Aufklärung, zu übertreiben. Andererseits …
    Ein dramatisches Experiment:
    bei Euromomo.eu, „Graphs and maps“, „Excess mortality“ den Zeitraum „Week 21“ bis „Week 41“ mit „Cumulated“ einstellen.
    (Warum nur bis „week 41“? Bei „Pooled number of deaths by age group“ sieht man anhand der Gelbfärbung in der Grafik, bis wann die Zahlen überhaupt aussagekräftig sind. Neuere Zahlen werden durch Nachmeldungen noch wesentlich verändert.)
    Die Sterblichkeit 2022 liegt für diesen Zeitraum bei Kindern und Älteren massiv über den entsprechenden Sterblichkeiten der Jahre 2020 und 2021 (und über denen von 2019, 2018, 2017). Sowie auch die Sterblichkeit „all ages“.
    Im Überexzess (da je über den Exzessen der Vorjahre) sind eben „all ages“ sowie 1 bis 14-, 65 bis 74-, 75 bis 78- und alle über 85-Jährigen.
    Die genannte Einstellung zeigt offensichtlich und offiziell eine dramatische Entwicklung seit spätestens KW 21 diesen Jahres.
    … und kein Wort darüber aus Politik, etablierten Organsiationen, Gremien, Expertenkreisen, Universitäten, … und in den Mainstreammedia.
    Eine Gesellschaft die angesichts eines gefühlt (nur scheinbaren!) übermächtigen Feindes, den Milliardären, selbsternannten Weltführern und deren Büttel, die Augen ganz, ganz fest vor dem Offensichtlichen zukneift?

Kommentar verfassen